Freitag, 14. Juni 2019

Die Östrogentherapie bei Transgender-Frauen stärkt das Gedächtnis, stärkt die Sinne und stärkt die motorischen Fähigkeiten, indem sie die Gehirnverbindungen verbessert /// La terapia de estrógenos para mujeres transgénero fortalece la memoria, fortalece los sentidos y fortalece las habilidades motoras al mejorar la conectividad cerebral

Copyright © 2011-2021 Nikita Noemi Rothenbächer- Alle Rechte vorbehalten!
Geschrieben und Bearbeitet von Nikita Noemi Rothenbächer 2019

Es wird immer schwerer, Hass und Unwahrheiten wie Diskriminierung  zu entgehen In Zeiten von Fake News, Social Bots und Hate-Speech glauben wir mehr denn je daran, dass Seiten wie https://trans-weib.blogspot.com/eine wichtige Rolle spielen.

It is becoming increasingly difficult to escape hatred and falsehoods such as discrimination  In times of fake news, social bots and hate speech, we believe more than ever that sites like https://trans-weib.blogspot.com/ play an important role.

Die Östrogentherapie bei Transgender-Frauen stärkt das Gedächtnis, stärkt die Sinne und stärkt die motorischen Fähigkeiten, indem sie die Gehirnverbindungen verbessert

  • Das hormonelle oder endokrine und das zentrale Nervensystem arbeiten eng zusammen 

  • Vor der Operation nehmen die meisten Transfrauen eine Hormontherapie, um ihre Transition zu fördern, aber einige geben die Einnahme von Östrogen und anderen Hormonen nach der Operation auf

  • Ohne Hormone treten ähnliche Symptome wie in den Wechseljahren auf, die auch mit Gehirnnebel einhergehen können 

  • Eine neue brasilianische und kanadische Studie ergab, dass Östrogen die Kommunikation der Gehirnregionen der Transfrauen verbessert 

  • Es stärkte die Verbindungen zwischen Thalamus und Bereichen für Feinmotorik, Gedächtnis und Lernen, Emotionen und sensorische Wahrnehmung 

Laut einer neuen Studie verbessert die Einnahme von Östrogen nach einer geschlechtsbejahenden Operation die Gehirnverbindungen, die für das Gedächtnis, das Lernen und die Emotionen von Transgender-Frauen von entscheidender Bedeutung sind. 
Dies legt nicht nur nahe, dass Transfrauen die Hormontherapie nach der Operation fortsetzen sollten, sondern unterstreicht auch die tiefe Verbindung zwischen Hormonen und der Konnektivität des Gehirns. 
Nach einer Bodenoperation, bei der die Hoden entfernt werden, treten bei Transfrauen dieselben Symptome wie bei Frauen nach der Menopause auf, wie Hitzewallungen und nächtliche Schweißausbrüche. 
Die Entdeckung, die Wissenschaftler der McMaster University in Ontario, Kanada , und des Krankenhauses in Porto Alegre, Brasilien , gemacht haben, legt nahe, dass die Östrogentherapie dem Gehirn von Transfrauen und Frauen nach der Menopause gleichermaßen zugute kommen kann. 
Mit fortschreitender Forschung entdecken wir immer mehr, wie zentral Hormone für viele physikalische Prozesse sind - und wie diese Systeme miteinander verbunden sind. 
Das Hormon- oder Hormonsystem spielt eine Schlüsselrolle, wenn es darum geht, alles von der Lebensmittelverarbeitung bis hin zu den Auswirkungen von Stress auf den Körper und sogar auf unseren Herzschlag zu steuern. 
Und die neue Forschung gibt Aufschluss darüber, wie Sexualhormone auch das Gehirn beeinflussen. 
Für Transfrauen kann eine geschlechtsbejahende Operation Wunder wirken, um die lebenslange Dysphorie zu lindern und damit die psychische Gesundheit und die allgemeine Lebensqualität zu verbessern. 
Mit der zunehmenden gesellschaftlichen Akzeptanz der Trans-Community und der Trans-Themen ist die Zahl der Menschen, die geschlechtsbejahende Operationen suchen und durchführen, bei den Ärzten gestiegen. 
Bei Transfrauen bedeutet ein vollständiger Übergang, die Hoden und den Penis zu entfernen - und mit ihnen das Produktionszentrum für männliche Hormone. 
Vor der Operation nehmen viele Transfrauen zusätzlich zu Testosteronblockern und Progesteronen Östrogen ein, um ihre Transition zu fördern. 
Diese Hormone haben eine vierteilige Wirkung auf den Körper und Geist von Transfrauen. 
Eine Östrogeninfusion in Verbindung mit sinkenden Testosteronspiegeln kann die Art und Weise verändern, in der eine transsexuelle Frau Dinge empfindet und fühlt, Fett umverteilt, Brustwachstum auslöst, die Haut verändert, die emotionale Achterbahnfahrt der simulierten Pubertät auslöst, Haarwuchs verändert und Geschlechtsorgane und Sexualität und mehr. 
Es gibt zwei Kategorien von ziemlich klaren, aber wenig verstandenen Auswirkungen der Hormontherapie auf das Gehirn: die rasche Veränderung der Wahrnehmung von Sinnesinformationen durch Frauen und der emotionalen Veränderungen, die manche Transfrauen erfahren. 
Die neue Studie enthüllt jedoch einen der Mechanismen, die möglicherweise eine Rolle spielen - nämlich die Kommunikation zwischen Gehirnregionen über den Thalamus. 
Die Forscher rekrutierten 18 Transgender-Frauen, die sich kompletten Transitionsoperationen unterzogen hatten, einschließlich der Entfernung von Hoden, um ihre männliche Hormonproduktion zu stoppen. 
Sie alle gaben die Östrogentherapien auf, die sie vor der Operation einen Monat lang eingenommen hatten, erhielten MRTs, um ihre Gehirnaktivität zu beurteilen, und nahmen dann wieder Östrogen auf. 
Nach weiteren zwei Monaten (60 Tagen) wurde eine weitere MRT durchgeführt. 
Die Forscher sahen, dass während die Frauen Östrogen erhielten, eine Region des Gehirns namens Thalamus viel aktiver war. 
Der Thalamus ist das Empfangszentrum und der Dolmetscher für sensorische Informationen. Er sortiert sie in Kategorien - Audio, Visuell, Tastsinn, Geschmackssinn - und sendet sie zur Verarbeitung an die entsprechenden Teile des Gehirns. 
Der Hypothalamus sitzt direkt unter dem Thalamus und gilt als Bindeglied und Vermittler zwischen dem endokrinen oder hormonellen System und dem Zentralnervensystem (einschließlich des Gehirns). 
Neuere Forschungen legen jedoch eine noch komplexere Beziehung zwischen Hormonen - insbesondere Östrogen - und dem Gehirn nahe. 
Wie das kanadische und brasilianische Forscherteam berichtet, fördern höhere Östrogenspiegel die Verbindung und Kommunikation zwischen den Thalamus- und Gehirnregionen, die unsere Feinmotorik, unser Lernen, unsere Emotionen und unsere sensorische Wahrnehmung bestimmen. 
Dies erklärt möglicherweise die allgemeinen Berichte über die Dinge, die sich "anders anfühlen". 
"Wir haben festgestellt, dass Östradiol - ein Östrogenersatz - die Rolle des Thalamus als Relaisstation für sensorische und motorische Informationen im Gehirn verstärkt", so die Autoren der Studie. 
Ihre Ergebnisse stützen auch die Empfehlung, dass Transfrauen auch nach Abschluss des chirurgischen Übergangs weiterhin Östrogen einnehmen. 
"Unsere Studie schlägt vor, dass sie weiterhin Östradiol einnehmen, um nicht nur ihren Körper zu feminisieren oder die Symptome zu vermeiden, die mit dem Fehlen von Sexualhormonen verbunden sind, sondern auch, um die Schwächung der Hirnverbindung zwischen klinisch relevanten Hirnregionen zu verhindern", sagte die Studie. Autor Dr. Tayane Muniz Fighera vom Krankenhaus von Porto Alegre in Porto Alegre, Brasilien. 
Da Frauen nach der Menopause dieselben Symptome und Probleme haben, wenn ihr Körper die Produktion von Östrogen einstellt, deutet diese Arbeit darauf hin, dass eine Hormontherapie sie vor den kognitiven Symptomen der Menopause wie auch Gehirnnebel schützen kann. 
"Dieser Befund ist ein großer Fortschritt für die Neuroendokrinologie", sagte der leitende Forscher Dr. Maiko Abel Schneider von der McMaster University in Hamilton, Ontario, Kanada.      

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen